Israel auf dem Prüfstand

Wenn ein gelangweilterantisemitischer Blogger sich mal wieder genötigt fühlt eine Sau durchs Dorf zu treiben, soll heißen Israels Schutzfunktion für Juden unter Ausblendung von exterminatorischen Krisenlösungsideologien einer allgemeinen Staatskritik unterwerfen zu wollen, und darüber hinaus noch beleidigt den Juden, die sich mit den einzigen Mitteln die einem in der äußert ekligen und wenig menschenfreundlichen (Achtung Moral!) kapitalistisch verfassten Welt bleiben, gegen jene zu Wehr setzen die ihren Tod bereits beschlossen haben, vorwerfen sie würden sich nicht für eine kommunistische Gesellschaft einsetzen, springen wie das nicht anders zu erwarten ist diverse Freunde des Ticketdenkens darauf an.
Da Diskussionen mit Antisemiten meine Sache nicht sind, sei hier auf den einen lesenwerten Beitrag verwiesen, von Politikberatungen ala schildkröte („Eine Kritik dahingehend zu formulieren, dass Israels Regierung falsche Entscheidungen trifft, und die Angriffe nicht richtig abwehrt, also ein realpolitischer Diskurs über verschiedene Militäroperationen ist dagegen legitim. Aber gerade das willst du ja anscheinend nicht.“) sollte man aber die Finger lassen wenn man sich mit dem Argument, dass eine grundsätzliche Staatskritik wie hier von den üblichen Verdächtigen gefordert, eine Banalität ist, nicht blamieren will. Antideutschen Bloggern die sich mit solchen und ähnlich wichtigen Fragen beschäftigen sei der Israel-wahlomat der anderen Idioten ans Herz gelegt, aber bitte, seid dann wenigstens so ehrlich und lasst das mit dem Kommunismus im Selbstverständnis doch endlich mal weg.

Warum nun jemand auf das armselige Gepöbel eines pubertierend-identitären Vollidioten, dessen halbverdauter GSP-Jargon gerademal dazu reicht sich die Realität wegzuprüfen, überhaupt reagiert, ist wohl die interessanteste Frage die sich aus der ganzen Scheindiskussion ergibt.


23 Antworten auf „Israel auf dem Prüfstand“


  1. 1 cosmojl 09. Februar 2009 um 22:39 Uhr

    vermutlich die langweile des landadels

  2. 2 schildkröte 09. Februar 2009 um 22:40 Uhr

    du bloggst wieder, is ja der wahnsinn.

    gerade als staatskritiker und kommunist muss man sich doch realpolitische geschehnisse anschauen. ein realpolitischer diskurs, der dahin zielt, das übel der menschen in dieser gesellschaft so gering wie möglich zu halten ist durchaus legitim, und hat nichts mit einer absage an eine staatskritik zu tun. es wäre doch geradzu zynisch, den opfern kapitalistischer kriege zu sagen sie sollen doch bitte warten, bis wir die befreite gesellschaft eingeführt haben und bis dahin noch ein wenig rumsterbeln.

  3. 3 Administrator 09. Februar 2009 um 23:27 Uhr

    alles außer dem mitmischen im falschen ganzen und der immanenten kritik die sich an den falschen grundvoraussetzungen der nationalstaatlich verfassten kapitalistischen welt festmacht und nciht bereit ist diese zu transzendieren ist zynismus?

    die realpolitische abwägung wieviele tote terroristen wieviele tote zivilisten wert sind hingegen ist nicht zynisch?

    das seh ich ein bischen anders…

  4. 4 scheckkartenpunk 10. Februar 2009 um 0:16 Uhr

    die idiotie haben halt nicht nur die panzer kids für sich gepachtet.

  5. 5 Oompa Loompa 10. Februar 2009 um 17:10 Uhr

    und du meinst, weil ich erachte, dass man am staat israel eine staatskritik, wie an jedem anderen staat formulieren müsse, ist das antisemitisch?
    zeig doch mal auf, wo dieser staat was anderes macht als deutschland, die usa oder venezuela. der beansprucht doch genauso für sich seine leute, also die, die er darunter subsumiert, wo sie in gefahr sind, schützen zu müssen, weil er sie für sein eigenes wohl benutzen will.
    wenn du meinst, dass israel so besonders ist, weil es seine leute vor anfeindungen also antisemitismus schützt, dann kannst du sehr wohl auch davon sprechen, dass deutschland seinen marco aus dem türkischen knast holt, weil es ihn vor den anfeindungen da schützen möchte. dann ist deutschland aber auch sehr wohl ein schutzstaat für alle deutschen.
    und wenn du möglicherweise jetzt auf den trichter kommst, dass israel aber nicht nur seine leute schützen will, sondern antisemitismus in seiner form rein gesprochen und geschrieben bekämpft, dann irrst du dich meines erachtens aber gewaltig. sonst hätte der iran wohl schon lange sein islamisten-regime nicht mehr. staaten regen sich gegen sowas halt nur, wenn sie sich oder íhre leute aktiv bedroht sehen.

    wenn du das anders siehst, dann lass uns halt drüber diskutieren.

  6. 6 Administrator 10. Februar 2009 um 17:57 Uhr

    @ cosmojl: was ist denn mit fuchsjagd? :D

    @ skp: in der tat, wobei antisemitismus bei den gsp heinis und gerade bei diesem einen ja nichts neues ist…

  7. 7 Oompa Loompa 10. Februar 2009 um 18:42 Uhr

    und das machst du nun woran fest oder fehlen dir dafür die argumente?

  8. 8 Administrator 10. Februar 2009 um 18:51 Uhr

    die argumente schlagen wild um sich.

    die these, dass juden so dumm sind, da sie aus auschwitz nichtmal die konsequenz ziehen kommunisten zu werden ist antisemitisch.

  9. 9 Wurstmullah 10. Februar 2009 um 19:47 Uhr

    @ kaputt

    Dass die These „zu dumm“ falsch ist und deshalb schon seit geraume Zeit per Selbstkritik aus dem Verkehr gezogen wurde, könntest du mal so langsam zur Kenntnis nehmen. Du bist doch nicht etwa begriffsstutzig, oder?

    Interessant ist aber deine Behauptung, sie sei „antisemitisch“. Was wäre denn mit der analogen und ebenso falschen Behauptung, Insassen der deutschen/amerikanischen/liechtensteinischen … Nation wären zu dumm, aus ihrem fortwährenden, weil notwendigen Schaden die Konsequenz zu ziehen, Kommunisten zu werden? Wie gesagt, Dummheit ist es garantiert nicht. Was aber dann? Anti-Deutschismus/Amerikanismus/Liechtensteinismus …??

  10. 10 cosmojl 10. Februar 2009 um 19:50 Uhr

    weißt du kaputt das mit der fuchsjagd ist eben auch nicht mehr das was es mal war.
    reite mal fünf jahre lang auf einem schimmel durch den wald, nur um stinkende rotfellige wesen zu beschießen.
    nene, dieses ermüdende hobby holt den landadel nicht mehr vom kamin weg.

  11. 11 Administrator 10. Februar 2009 um 20:12 Uhr

    „Dass die These “zu dumm” falsch ist und deshalb schon seit geraume Zeit per Selbstkritik aus dem Verkehr gezogen wurde, könntest du mal so langsam zur Kenntnis nehmen. Du bist doch nicht etwa begriffsstutzig, oder?“
    dazu zitat rockstar: „wenn ich schon in meinem ersten posting in der kommentarspalte dazu komme und das auf “wären die klug gewesen” zu konkretisieren, dann sag ich damit ja wohl auch, auch wenn das natürlich noch nicht ausreichend ist, dass es eben doch keine logische folge sein muss, dass man aus der schädigung ein revolutionäres bewusstsein herleitet.“
    Lern halt lesen…

    „Was wäre denn mit der analogen und ebenso falschen Behauptung, Insassen der deutschen/amerikanischen/liechtensteinischen … Nation wären zu dumm, aus ihrem fortwährenden, weil notwendigen Schaden die Konsequenz zu ziehen, Kommunisten zu werden?“
    Die „Schäden“ (Euphemismus ole) die die Juden durch die Shoa erlitten haben sind was anderes. Alleine schon weil der NS-Staat die ja nicht als zu schützende Manövriermasse angesehen hat, wie es die von dir aufgezählten Staaten mit ihren Staatsbürgern nunmal tun.

    @cosmojl:
    golfen, tennis oder polo? oder grünkohl wetternten? irgendwas? komm schon was besseres als blogsport muss drin sein, sonst leidet meine bürgerlich-romantisierende vorstellung von der gehobenen gesellschaft, und das möchte ich ehrlich gesagt nicht.

  12. 12 Oompa Loompa 11. Februar 2009 um 19:57 Uhr

    Die “Schäden” (Euphemismus ole) die die Juden durch die Shoa erlitten haben sind was anderes. Alleine schon weil der NS-Staat die ja nicht als zu schützende Manövriermasse angesehen hat, wie es die von dir aufgezählten Staaten mit ihren Staatsbürgern nunmal tun.

    staaten legen halt fest, wer ihre staatsbürger sind und was die so für rechte und pflichten haben.

    durch die rassengesetze hat das deutsche reich klar gemacht, dass juden für sie nur bürger niederer ordnung, weil ja volksfremd, sind, die man also nicht mehr mit rechten ausstatten müsse, die aber sehr wohl manövriermasse darstellten. aber dass der ns-staat ein rechtsstaat war, hat ja auch niemand gesagt.
    der schaden der durchs verbrauchen fürs nationale wohl entsteht, bleibt also erhalten, nur eben das versprechen, dass der staat sich drum kümmert, wenn diese bürger ihre rechte nicht bekommen, ging halt über bord.
    aus diesem grund kann ich ja auch durchaus nachvollziehen, wie die auf den trichter gekommen sind, dass da halt ihr eigener staat hermüsse, der sich um die durchsetzung ihrer rechte kümmere und eben kein revolutionäres bewusstsein.

    und dass du echt darauf rumreitest, dass ich dass das falsch ist erst wesentlich später geschrieben habe als im ersten post gleich, zeigt nun komplett, dass du garnicht wirklich über den gegenstand der staatskritik diskutieren willst, sondern krampfhaft vermeintlichen antisemitismus induzieren willst.
    der verweis auf mein erstes posting war dazu dar um deutlich zu machen, dass ich das was falsch war zu diesem zeitpunkt schon korrigiert hatte und die korrektur dann selbst aber nochmals korrigiert habe, obwohl von dir noch immer der vorwurf kam ich würde erstere position vertreten.

  13. 13 lahmacun 11. Februar 2009 um 20:26 Uhr

    dstaaten legen halt fest, wer ihre staatsbürger sind und was die so für rechte und pflichten haben.

    und was waren in auschwitz nochmal die rechte und pflichten?

    aber dass der ns-staat ein rechtsstaat war, hat ja auch niemand gesagt.

    was willst du damit aussagen? definiere bitte mal rechtsstaat und was den unterschied macht.

    der schaden der durchs verbrauchen fürs nationale wohl entsteht, bleibt also erhalten, nur eben das versprechen, dass der staat sich drum kümmert, wenn diese bürger ihre rechte nicht bekommen, ging halt über bord.

    in auschwitz ankommen und 1 stunde nach ankunft vergast zu werden, läuft unter „verbrauchen“? aha. welche ressourcen wurden da denn verbaucht? und von wegen: der staat kümmert sich. – als wäre der nationalistische sozialstaat da schon so alt gewesen. das „nur“ ist auch einfach nur zum kotzen.
    und welche „rechte“ eigentlich? „ihre“?

    aus diesem grund kann ich ja auch durchaus nachvollziehen, wie die auf den trichter gekommen sind, dass da halt ihr eigener staat hermüsse, der sich um die durchsetzung ihrer rechte kümmere und eben kein revolutionäres bewusstsein.

    schon klar. nach dieser erklärung des ns (auschwitz = verbauchen, ohen rechte(?); lohnarbeit = verbrauchen;), wundert das wohl niemanden.

  14. 14 lahmacun 11. Februar 2009 um 20:31 Uhr

    bitte, letzter absatz falsch in diesem zusammenhang. habe mich verlesen.

  15. 15 lahmacun 11. Februar 2009 um 20:37 Uhr

    das problem ist, dass du die auswirkungen einer herrschaft auf eingeschlossene und ausgeschlossene in eins setzt. – die unterscheiden sich aber in hohem maße. „der arier“ hatte durchaus „rechte“. war ja auch inkludiert. auschwitz, aber auch abschiebelager heute kann man nicht gleichsetzen mit den schädigungen, mit dem inkludierte konfrontiert sind. es gibt gemeinsamkeiten, die ursache ist auch dieselbe, aber dann endet es schnell mal. dann unterscheidet es sich ganz real: ehestandsdarlehen oder auschwitz. kindergeld oder abschiebung. etc.

  16. 16 Administrator 11. Februar 2009 um 20:50 Uhr

    „durch die rassengesetze hat das deutsche reich klar gemacht, dass juden für sie nur bürger niederer ordnung,“
    schlicht und ergreifend FALSCH
    25 punkte programm der nsdap:
    „4. Staatsbürger kann nur sein, wer Volksgenosse ist. Volksgenosse kann nur sein, wer deutschen Blutes ist, ohne Rücksichtnahme auf Konfession. Kein Jude kann daher Volksgenosse sein. “
    nach den nürnberger rassegesetzen waren juden lediglich noch „staatsangehörige“, das hatte mit dem staatsbürgertum nichts mehr zu tun. siehe auch laura
    und da funktioniert der rest der argumentation dann auch nicht mehr. wenn man nichtmal die einfachsten grundsätze des ns kennt kann die analyse ja nicht hinhauen.

    „aber dass der ns-staat ein rechtsstaat war, hat ja auch niemand gesagt.“
    vielleicht nicht im modernen sinne, im eigentlichen wortsinne aber schon.

    „der verweis auf mein erstes posting war dazu dar um deutlich zu machen, dass ich das was falsch war zu diesem zeitpunkt schon korrigiert hatte und die korrektur dann selbst aber nochmals korrigiert habe, obwohl von dir noch immer der vorwurf kam ich würde erstere position vertreten. “
    dann sag doch mal wie du jetzt konkret zu der ersten von dir geposteten verson stehst, sonst blickt halt keiner mehr durch.

  17. 17 Oompa Loompa 11. Februar 2009 um 22:46 Uhr

    dann sag doch mal wie du jetzt konkret zu der ersten von dir geposteten verson stehst, sonst blickt halt keiner mehr durch.
    schädigung durch ns-staat ->
    aus diesem grund kann ich ja auch durchaus nachvollziehen, wie die auf den trichter gekommen sind, dass da halt ihr eigener staat hermüsse, der sich um die durchsetzung ihrer rechte kümmere und eben kein revolutionäres bewusstsein.

    25 punkte programm der nsdap: …
    ich hab mich auf das gesetzliche faktum der nürnberger rassengesetze bzw. deren zusammenfassung von wikipedia berufen bei der aussage und aus dem satz Den assimilierten „jüdischen Mischlingen“ wurden das Wahlrecht und eine „vorläufige Reichsbürgerschaft“ zugestanden. gefolgert gehabt, dass juden halt staatsbürger niederer ordnung waren, dabei aber, wie ich gerade feststelle, missachtet, dass „jüdischer mischling“ eine bewertung des jüdisch-seins ist und volljuden die staatsbürgerschaft gänzlichst aberkannt wurde.
    würde dann erstmal auch der einschätzung lahmacuns bzgl. der (nicht-)staatsbürgerschaft zustimmen:
    das problem ist, dass du die auswirkungen einer herrschaft auf eingeschlossene und ausgeschlossene in eins setzt.

    für lahmacun die rechtsstaat-definition:
    Ein Rechtsstaat ist ein Staat, in dem die Staatsgewalten an eine in ihren Grundzügen unabänderliche und im Ganzen auf Dauer angelegte objektive Wert- und Rechtsordnung gebunden ist. Die Gesetzesbindung der Verwaltung wird durch unabhängige Gerichte gesichert.

    Im Gegensatz zum absolutistischen Staat wird die Macht des Staates umfassend durch Gesetze determiniert, um die Bürger vor Willkür zu schützen.
    unterschiede: der ns-staat war nicht an einer objektive, sondern an eine subjektive wert- und rechtsnorm, die der nsdap, gebunden. die gerichte waren ebenso nicht unabhängig, sondern an die nsdap gebunden.
    die bürger wurden nicht vor willkür geschützt, sondern konnten bei staatsabtrünnigen einstellungen und sei es nur wie die ns-scholls gegen den weiterlaufenden krieg zu sein, auf die willkür der gerichte vertrauen.

    diese nicht-rechtsstaatlichkeit nun verbunden mit der nicht-staatsbürgerschaft deutet ja gerade dann daraufhin, dass der ns-staat mit denen gemacht hat, was und wies ihm beliebte. er war ja weder an die verpflicht zum schutz seiner leute, noch an gesetze, wie er mit diesen nicht-volksgenossen verkehren sollte, gebunden. so hat er halt abgewogen, wen er von denen noch gebrauchen kann und wen nicht. or?

  18. 18 lahmacun 11. Februar 2009 um 23:01 Uhr

    unterschiede: der ns-staat war nicht an einer objektive, sondern an eine subjektive wert- und rechtsnorm, die der nsdap, gebunden.
    die bürger wurden nicht vor willkür geschützt, sondern konnten bei staatsabtrünnigen einstellungen und sei es nur wie die ns-scholls gegen den weiterlaufenden krieg zu sein, auf die willkür der gerichte vertrauen.

    man, was für ein demokratisches gesabber. komm, sag „racket“, sag „unstaat“.

    diese nicht-rechtsstaatlichkeit nun verbunden mit der nicht-staatsbürgerschaft deutet ja gerade dann daraufhin, dass der ns-staat mit denen gemacht hat, was und wies ihm beliebte.

    das, mein lieber demokrat, machen demokratien auch.

    er war ja weder an die verpflicht zum schutz seiner leute, noch an gesetze, wie er mit diesen nicht-volksgenossen verkehren sollte, gebunden. so hat er halt abgewogen, wen er von denen noch gebrauchen kann und wen nicht. or?

    ach, demokratien sind verpflichtet zum schutz ‚ihrer‘ leute? und an gesetze gebunden? muhaha. wer macht denn die gesetze?!

  19. 19 lahmacun 11. Februar 2009 um 23:03 Uhr

    willkür der gerichte

    die haben, wie heute richter auch, urteile gefällt und sich dabei an positives recht gehalten.

  20. 20 Oompa Loompa 11. Februar 2009 um 23:18 Uhr

    ja, muss mich da korrigieren. mir wurde diesbzgl unter anderem folgendes empfohlen:
    http://wendy.blogsport.de/2008/02/18/der-faschismus-war-kein-rechtsstaat/

  21. 21 lol 16. Februar 2009 um 11:56 Uhr

    „voll“– und „halbjuden“-rassentheoretiker oompa loompa = dümmster depp von allen.
    gulag, aber sowas von.

    ja, muss mich da korrigieren. mir wurde diesbzgl unter anderem folgendes empfohlen:
    http://wendy.blogsport.de/2008/02/18/der-faschismus-war-kein-rechtsstaat/

    na, wahnsinn. 5 sätze schwachsinn im wendyblog, das ist ja ein bildungsschub für dich, an dem du die nächsten jahre erstmal zu knabbern haben wirst, lol.

  22. 22 Oompa Loompa 16. Februar 2009 um 22:44 Uhr

    lyziswelt, du idiot. wenn wir hier schon darüber streiten, ab wann die nazis die leute in ihrem staat in welche kategorie von staatsbürger und die damit verbundenen rechte und pflichten eingeordnet haben, dann müssen wir uns halt deren kategorien für die zuordnung von den leuten ansehen. das hat rein garnichts damit zu tun, was man selbst von diesen kategorisierungen hält.
    ^^

  23. 23 lol 17. Februar 2009 um 12:01 Uhr

    jo, oompa, suhl du dich mal schön weiter in der braunen scheisse. kannste ja bestimmt noch einiges für eure gsp-eigene rassentheorie von verwenden, du linksdeutscher obervollhorst des jahres.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.